Wasserzeichen

In der Wasserzeichenherstellung unterscheidet man zwischen positiv-Wasserzeichen und negativ-Wasserzeichen.

Ein positiv-Wasserzeichen ermöglicht es, Flächen in Form von verschiedenen Schattierungen darzustellen. Anwendung zum Beispiel bei einem Portrait. Hierzu wird das Werkzeug (Schöpfsieb) nach Vorlage dreidimensional verformt um dem Papier beim Schöpfvorgang die notwendigen Dickenunterschiede zu verleihen.

Wasserzeichen positiv 1


Wasserzeichen positiv 2


Wasserzeichen positiv 3


Wasserzeichen positiv 4

Das negativ-Wasserzeichen hingegen ist bestens geeignet Konturen oder Buchstaben darzustellen. Das Ergebnis heller Linien im Papier wird durch Erhöhungen (aufgelötete Linien) auf dem Schöpfsieb hervorgerufen. Diese verdrängen beim Schöpfen das Fasermaterial und lassen das Wasserzeichen hell erscheinen.

Wasserzeichen negativ 1


Wasserzeichen negativ 2


Wasserzeichen negativ 3


Wasserzeichen negativ 4